Ultraschall / Sonographie

Bei der Sonographie können sowohl die Weichteile als auch oberflächliche Bereiche der Knochen eines Gelenkes dargestellt werden. Veränderungen von Sehnen, Muskeln, Nerven und Blutgefäßen können sehr gut dargestellt werden. Die Arthrosonographie zählt zu den nicht invasiven, das heißt nicht in den Körper eindringenden, diagnostischen Verfahren. Die eingesetzten Schallwellen sind für den menschlichen Körper nicht schädlich. Die Untersuchung mit Ultraschall ist außerdem schmerzfrei. Bei einer Sonographie wird ein Schallkopf auf die Haut aufgesetzt. Ein Kontaktgel sorgt für optimale Bildqualität. Auf einem Monitor werden die Gewebe- und Gelenkstrukturen unter der Haut dargestellt.

Als Arthrosonographie bezeichnet man die Ultraschalluntersuchung von Gelenken. Im Gegensatz zum Röntgen, das die Weichteile nicht ausreichend darstellt, kann man mit der Arthrosonographie alle nichtknöchernen Veränderungen am Gelenk und am sonstigen Bewegungsapparat sehr gut beurteilen (Muskulatur, Sehnen, Gelenkinnenhaut, Schleimbeutel, Gelenkerguß). Auch die Knochen selbst können insbesondere in ihren Gelenkkomponenten gut dargestellt werden. Lediglich eine Beurteilung der internen Knochenstruktur ist aufgrund der Reflexion der Schallwellen an der Knochenaußenseite nicht möglich. Außerdem kann man mit der Arthrosonographie die genannten Strukturen und eventuell vorhandene Veränderungen auch dynamisch untersuchen. Beispielsweise ist es so möglich, eine Sehne oder auch ein ganzes Gelenk in Bewegung darzustellen.

Indikationen (Anwendungsgebiete)

  • Gelenkbeschwerden nach einem Unfall
  • Sportverletzungen
  • Tendinitis (Sehnenentzündung)
  • Tendovaginitis (Sehnenscheidenentzündung)
  • Paratendinitis – Entzündung des Sehnengleitgewebes
  • Tendinose – degenerative Veränderungen der Sehnen  
  • Rheumatoide Arthritis
  • Unklare Gelenkschwellungen

Die Untersuchung dauert meist nur wenige Minuten und wird im Liegen durchgeführt. Besondere Vorbereitungen sind nicht nötig.   

In unserer Praxis wird die Sonographie umfassend eingesetzt. Sie ermöglicht z.B. die äußerst präzise Planung und Durchführung einer Injektion (große Gelenke wie Knie und Schulter) oder auch Infiltration (Sehnen und z.B. Facettengelenke der Wirbelsäule, ISG). Sowohl bei der akuten Schmerzbehandlung, als auch bei die Regeneration unterstützenden Behandlungen wie der Hyaluronsäuretherapie setzen wir die sonographische Untersuchung, Markierung und postinterventionelle Kontrolle als zuverlässiges Werkzeug ein. Dies vermeidet insbesondere unnötige Fehlpunktionen und damit verbundene Beschwerden und verbessert den Therapieerfolg nachweislich.

Lediglich die Hüftsonographie zur Dysplasiediagnostik bei Säuglingen wird in unserer Praxis NICHT durchgeführt.